21.04.2014
WK

MdB Stracke bei Podiumsdiskussion der vbw

München – Mit Vertreten aus Wirtschaft, Gewerkschaft und Wissenschaft diskutierte kürzlich der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe und CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München.

Stracke war der Einladung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) zur Podiumsdiskussion zum Thema „Deutschland hat Zukunft – Mindestlöhne und neue Formen der Lohnfestsetzung“ gefolgt. „Die Arbeitslosenquote hat sich in Deutschland seit 2005 halbiert und rund 42 Millionen Menschen sind erwerbstätig. Dieser Erfolg muss sich auch in den Löhnen fortsetzen“, so Stracke. Neben der Einführung eines Mindestlohnes dürfe aber vor allem nicht die Fachkräftesicherung aus dem Blick verloren werden. „Unser größter Schatz sind unsere top ausgebildeten Fachkräfte. Diese haben die Unternehmen in unserem Land dank ihres Know-hows und ihrer innovativen Ideen gut durch die Wirtschaftskrise gebracht. Deshalb ist es wichtig, dass es für die Zeit der Ausbildung und mindestens bis zur Altersgrenze von 18 Jahren Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn geben wird“, strich Stracke heraus.