09.05.2014
WK

MdB Stracke schickt 17-jährige Bidingerin nach Berlin zum Planspiel „Jugend und Parlament“

Berlin/ Bidingen – Einen Tag nach der Abiturprüfung bricht die 17-jährige Ramona Schnieringer aus Bidingen nach Berlin auf, um mit anderen 314 Jugendlichen aus ganz Deutschland am Planspiel „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag teilzunehmen.

Auch in diesem Jahr hatte der stellvertretende Vorsitzende sowie arbeits- und sozial-, gesundheits- und familienpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe Stephan Stracke, MdB, die Möglichkeit eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer zu benennen. Über Facebook, die regionale Presse sowie seine Homepage hatte Stracke zur Bewerbung aufgerufen. „Am Ende ist mir die Entscheidung nicht leicht gefallen. Viele gute und politisch interessierte Jugendliche haben sich gemeldet. Das Motivationsschreiben von Ramona Schnieringer hat mich aber einfach am meisten überzeugt“, so Bundespolitiker Stracke.

Die 17-jährige aus Bidingen hat die letzte Bundestagswahl sowie die Landes- und Kommunalwahl intensiv verfolgt: „Leider durfte ich bei keiner der Wahlen selbst den Stimmzettel in die Wahlurne werfen“, so Schnieringer. Auch bei der Europatagswahl am 25. Mai 2014 darf sie noch nicht ihre Stimme abgeben, da sie erst Anfang Juni 18 Jahre alt wird. „Jetzt habe ich noch einmal vier intensive Jahre Zeit, um mich inhaltlich auf die nächste Bundestagswahl vorzubereiten“, so die 17-Jährige. Perfekte Gelegenheit bietet dazu das Planspiel, um „einen aktiven Einblick in komplexe parlamentarische Abläufe sowie in die Arbeit der Fraktionen zu erhalten“, so Stracke. Besonders interessiert die Bidingerin „wie genau Abstimmungen stattfinden und Gesetze entstehen.“

In der Zeit vom 31. Mai bis zum 3. Juni wird Schnieringer in die Rolle einer fiktiven Abgeordneten schlüpfen. Sie erhält nicht nur eine neue Biographie, sondern „wird auch vier fiktive Gesetzesentwürfe durch das Gesetzgebungsverfahren bringen“, so Stracke und führt aus: „Als besonderes Highlight erhalten die Teilnehmer die einmalige Chancen an Originalschauplätzen, wie dem Plenarsaal oder den Fraktions- und Ausschusssälen, zu diskutieren und ihre Meinungen mit Nachdruck zu vertreten.“

Nähere Informationen zum Planspiel gibt es auch auf www.mitmischen.de.