06.10.2016
WK

872.000 Euro an Bundesfördermittel für superschnelles Internet in Tussenhausen

Minister Alexander Dobrindt überreichte am 4. Oktober den Förderbescheid

Alles richtig gemacht hat die Marktgemeinde Tussenhausen. Als eine der ersten Gemeinden in der Region hat Tussenhausen mit seinen Ortsteilen das Bundesprogramm für den Breitbandausbau, das im November des letzten Jahres gestartet ist, genutzt. Schon die Planungsleistungen wurden mit 50.000 Euro vollständig gefördert.

Nun hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am 4. Oktober den Förderbescheid für superschnelles Internet mit 100 Mbit pro Sekunde im Gepäck. Rund 872.000 Euro an Bundesmitteln fließen damit in den Breitbandausbau der Gemeinde. Wegbereiter und Unterstützer des Projekts war von Beginn an der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU), der sich freute, dass nun im sonst für Trauungen genutzten Festsaal zusammen kam, was im Fall Tussenhausen zusammen gehört: Gas & Glas lautet die innovative Lösung für Tussenhausen, Mattsies und Zaisertshofen. Gemeinsam mit dem Partner erdgas schwaben wurde der Ausbau bereits im Sommer dieses Jahres in Mattsies und Tussenhausen begonnen. Jetzt stehen auch die Fördermittel für den Ortsteil Zaisertshofen bereit.

75 Prozent der Haushalte werden dort das Angebot beim Gas, mehr als 90 Prozent das der Glasfaser und damit des Turbo-Internets nutzen.
v.l.n.r: Bürgermeister Johannes Ruf, Bundesminister Alexander Dobrindt , Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke und Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek

v.l.n.r: Bürgermeister Johannes Ruf, Bundesminister Alexander Dobrindt , Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke und Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek

Foto: Büro Stracke

Foto: Büro Stracke