17.08.2016
WK-Büro

Mit der roten Hand gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Kaufbeuren. Die Aktion „Red Hand“ setzt seit mehr als zehn Jahren mit dem auffälligen roten Handabdruck ein Zeichen gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten. „Die rote Hand steht als deutliches Signal dafür, dass wir alles tun müssen, um Kinder vor der Rekrutierung und dem Einsatz als Kindersoldaten zu schützen“, fordert der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU).

Bei dieser weltweiten Aktion nahmen nun erneut Kaufbeurer Kinder teil, die zu Gast bei der „Midsomarfeier“ des Vereins Neues Kaufbeuren e.V. gewesen waren. Miteinander feiern, den Sommeranfang genießen und dabei trotz allem jene nicht vergessen, die nicht so unbeschwert ihre Kindheit ausleben dürfen – das war der Grundgedanke der Friedensaktion in Kaufbeuren.

In 20 Ländern werden etwa 250.000 Kinder in Armeen und bewaffneten Gruppen als Soldaten eingesetzt. Sie erfahren alle mehr Leid und Gewalt als wir uns vorstellen können. Viele sind ihr Leben lang durch Missbrauch und dem Grauen der Kriege traumatisiert. “Kinder haben Rechte. Vor allem haben sie das Recht auf eine friedvolle und umsorgte Kindheit. Sie sind keine Soldaten“, erklärt Stracke. Dieses Zeichen haben nun auch die Buben und Mädchen beim Fest des Vereins Neues Kaufbeuren gesetzt.

Die gesammelten Handabdrücke und Botschaften der Kinder wurden vor kurzem im Kaufbeurer Abgeordnetenbüro an Stephan Stracke übergeben, der sich über die Initiative vor Ort sichtlich freute und gerne mit der Delegation des Vereins ins Gespräch kam. Wie schon bei vergleichbaren Aktionen der letzten Jahre werden auch diese Roten Hände an die UN-Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Frau Leila Zerrougui, als Ausdruck der Solidarität mit den Kindersoldaten weitergeleitet.

Der Vorsitzende des Vereins Neues Kaufbeuren e.V. Ulrich Fürst (links) war zusammen mit seinen Söhnen Magnus (11) und Xaver (7) ins Wahlkreisbüro gekommen, um dem Allgäuer Abgeordneten Stephan Stracke persönlich die gesammelten Roten Hände zu übergeben.

Der Vorsitzende des Vereins Neues Kaufbeuren e.V. Ulrich Fürst (links) war zusammen mit seinen Söhnen Magnus (11) und Xaver (7) ins Wahlkreisbüro gekommen, um dem Allgäuer Abgeordneten Stephan Stracke persönlich die gesammelten Roten Hände zu übergeben.