05.02.2016
Quelle: www.amazon-logistikblog.de.

Abgeordneter Stephan Stracke zu Besuch bei Amazon Graben

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag und Kaufbeurer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke hat am vergangenen Dienstag das Amazon-Logistikzentrum in Graben besucht. Der Allgäuer machte sich einen Eindruck von den Betriebsabläufen: „Mehr als 1.900 Menschen aus 78 Nationen arbeiten hier bei Amazon in Graben gut zusammen. Das Unternehmen ist ein positives Beispiel für gelungene Integration am Arbeitsplatz“, so Strackes Fazit.Standortleiter Ernst Schäffler und Betriebsratsvorsitzende Sylwia Lech nahmen den Abgeordneten in Empfang. Bei einer Führung durch das Logistikzentrum erörterte Schäffler dem Juristen das Amazon-Lohnpaket: Die Einstiegslöhne betragen in allen deutschen Logistikzentren umgerechnet mindestens 10 Euro brutto pro Stunde. Im zweiten Jahr verdient jeder Mitarbeiter bei Amazon in Graben umgerechnet 12,35 Euro brutto pro Stunde. Inklusive aller Nebenleistungen kommt ein Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt nach 24 Monaten auf 2.428 Euro brutto monatlich.Während der Führung suchte Stracke mehrmals das Gespräch zu Mitarbeitern. Dabei bestätigte sich sein grundsätzlich positives Bild vom Unternehmen. „Eine Mitarbeiterin, die für das Einlagern der Produkte zuständig ist, hat mir das Prinzip der ‚chaotischen Lagerhaltung‘ erklärt“, berichtete Stracke. Im Amazon-Logistikzentrum werden alle Artikel nach dem „chaotischen Prinzip“ gelagert, das heißt dort, wo gerade Platz in den Regalen ist.Im Anschluss an die Führung traf sich der Abgeordnete zu einem Gespräch mit dem Betriebsrat. Dabei lobte Stracke die „engagierte Arbeit des Betriebsrates und die Zusammenarbeit von Geschäftsführung und Betriebsrat“, der seit 2013 am Standort etabliert ist. Mit sechs Mitgliedern der Arbeitnehmervertretung besprach der Bundestagsabgeordnete wichtige Themen wie das Mitbestimmungsrecht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. „In diesen Bereichen hat sich in den letzten Jahren viel getan, allerdings sehe ich durchaus noch punktuellen Verbesserungsbedarf“, meinte Stracke im Anschluss an das Gespräch mit dem Betriebsrat. Das Thema Gesundheit spielt an allen Amazon-Standorten eine wichtige Rolle. So werden regelmäßig Gesundheitstage veranstaltet. In Graben wurden Arbeitsplätze ergonomisch optimiert und die Mitarbeiter erhalten Vergünstigung in einem regionalen Fitnessstudio.Quelle und weitere Informationen: www.amazon-logistikblog.de.
undestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) wurde bei seinem ersten Besuch in einem Amazon-Logistikzentrum vom Standortleiter Ernst Schäffler persönlich durch die Hallen geführt. Foto: Amazon

undestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) wurde bei seinem ersten Besuch in einem Amazon-Logistikzentrum vom Standortleiter Ernst Schäffler persönlich durch die Hallen geführt. Foto: Amazon