24.04.2016
WK

PPP: Germaringer Fabian Blösch für Stipendium in den USA ausgewählt

Ein ganzes Jahr weg von daheim, weg von Freunden und der Familie. Für viele unvorstellbar, nicht so für den Germaringer Fabian Blösch. Am 2. August beginnt sein großes Abenteuer in den USA. Der 20-Jährige hat es geschafft. Er nimmt am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages teil. Und der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) ist sein Pate.

Seit 1983 vergeben der Deutsche Bundestag und der US-Kongress Stipendien im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms. Unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten Dr. Nobert Lammert werden in diesem Jahr insgesamt 360 Stipendien für Schülerinnen und Schüler sowie für junge Berufstätige verliehen. „Dieser Austausch soll nicht nur der allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung dienen, es werden damit die Beziehungen beider Länder lebendig erhalten und auch enger geknüpft“, betont Stracke.

Es sind noch einige Monate, ehe der Flieger in Richtung USA abheben wird. Die erste Woche wird Fabian Blösch in New York verbringen. An der Ostküste der Vereinigten Staaten werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PPP über landestypische Gegebenheiten und Kontaktpersonen von der Austauschorganisation informiert, bevor sich der Germaringer dann aufmacht, seine Gastfamilie kennenzulernen. In welchen Bundesstaat es ihn verschlägt, konnte Blösch noch nicht sagen. „Ich hoffe, dass es jetzt nicht nach Alaska geht, das wäre jetzt nicht so vorteilhaft für mich“, verweist er dabei auf seinen Beruf des Spenglers. „Ich bin den ganzen Tag auf dem Dach und da wäre wärmeres Wetter einfach besser“. Der Ostallgäuer hat bereits seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Denn neben dem Besuch des Colleges wird Blösch im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums in einem amerikanischen Betrieb weitere berufliche Erfahrungen sammeln. Der Fan der US-Serie „Chicago Fire“ möchte während seines Auslandsaufenthaltes liebend gerne einmal den Alltag einer Feuerwehr kennenlernen. Blösch ist ehrenamtlich beim Bayerischen Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. In erster Linie will der 20-Jährige aber bei seinem ersten USA-Besuch überhaupt so viel wie möglich erleben. Wichtig sei es ihm, auch die englische Sprache zu verfeinern und den „American Way of Life“ kennen zu lernen. Darüber hinaus möchte er bei der Völkerverständigung zwischen beiden Ländern auch seinen Beitrag leisten. „Meine Lederhose ist schon im Gepäck, auch der Spätzlehobel kommt mit, damit ich meiner Gastfamilie auch was Allgäuerisches auftischen kann“, sagt Blösch. Die Vorfreude auf sein bisher größtes Abenteuer ist jedenfalls riesengroß.Stracke ist überzeugt, dass er mit Fabian Blösch genau den Richtigen für das Parlamentarische Patenschafts-Programm ausgewählt hat. „Fabian Blösch ist ein junger, sehr sympathischer Typ. Er wird das Allgäu und Deutschland in Amerika sehr gut vertreten, da bin ich sicher. Ich werde mit ihm regelmäßig Kontakt halten, um zu hören, wie es ihm in seiner neuen Wahlheimat ergeht“.

Wer sich als Schüler oder junger Berufstätiger für das PPP interessiert, kann sich auf www.bundestag.de/ppp informieren. Bewerbungen für das kommende Programmjahr 2017/2018 sind voraussichtlich ab Mai dieses Jahres möglich. Weitere Informationen erteilt auch das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke, Alte Weberei 2 in Kaufbeuren.

Fabian Blösch aus Germaringen und sein Pate, der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU). Foto: Büro Stracke

Fabian Blösch aus Germaringen und sein Pate, der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU). Foto: Büro Stracke