17.10.2014
BT

Jetzt den altersgerechten Umbau angehen – mit Unterstützung des Bundes

Berlin. Ab sofort können private Eigentümer und Mieter einen Zuschuss für den altersgerechten und barrierefreien Umbau von Häusern und Wohnungen bei der KfW-Förderbank beantragen. Hierfür stellt der Bund insgesamt 54 Millionen Euro bis 2018 zur Verfügung. Darauf weist der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) hin.

„Die meisten Menschen wollen im Alter möglichst lange selbstbestimmt in ihrem gewohnten Umfeld leben. Auf Grund unserer älter werdenden Gesellschaft brauchen wird deshalb viel mehr altersgerechten Wohnraum, auch im Allgäu. Die neue Zuschussförderung wird dabei ganz konkrete Hilfe leisten“, sagte Stracke, der zugleich gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag ist.

Mit dem Programm "Altersgerecht Umbauen" der KfW können bis zu 4000 Euro pro Wohnung oder Haus gefördert werden. Das kann beispielsweise der barrierefreie Umbau von Bädern, die Verbreiterungen von Türdurchgängen oder der Einbau von Treppenliften sein. Auch Maßnahmen zur Erhöhung des Einbruchschutzes sind förderfähig. Darüber hinaus kann der Zuschuss flexibel mit weiteren KfW-Förderprogrammen, beispielsweise zur energetischen Sanierung, ergänzt werden.

„Damit unterstützen wir Mieter und Eigentümer bei den notwendigen Modernisierungen und helfen den Menschen, so lange wie möglich unabhängig in der vertrauten Wohnung leben zu können“, erklärte Stracke abschließend.

Weitere Informationen gibt es bei der KfW unter der kostenlosen Servicenummer 0800-539 9002 sowie unter www.kfw.de.

20141017pm-strackealtersgerechtes-umbauen.jpg