01.09.2014
WK

Bund führt Sprachförderung in Kitas fort

Allgäu – Unter dem Motto „Frühe Chancen“ fördert der Bund seit 2011 eine Offensive zur Förderung von Sprache und Integration in Kindergärten. „Ich freue mich sehr, dass der Bund dieses wichtige Thema weiterhin im Blick behält und die Bundesförderung für die rund 4.000 Schwerpunkt-Kitas bundesweit bis zum 31. Dezember 2015 fortgesetzt wird“, teilt der familienpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Stracke, MdB, mit.

Im Rahmen dieser Offensive werden auch 14 Kitas im Wahlkreis des Bundespolitikers Stracke gefördert. „Mit der Fortsetzung werden Ressourcen bereitgestellt, so dass die begonnene sprachpädagogische Arbeit mit den Kindern und die Zusammenarbeit mit den Familien der Kinder nun in einem weiteren Jahr vertieft und verstetigt werden kann“, so Stracke. Insgesamt stellt der Bund für die Offensive weiterhin 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel der gemeinsamen Initiative von Bund und allen Bundesländern ist es, Kinder durch Sprachkompetenz zu stärken. „In den Schwerpunkt-Kitas erreichen wir Kinder mit einem hohen Sprachförderbedarf und ermöglichen ihnen eine alltagsintegrierte Sprachförderung“, betont Stracke. Dies gelte nicht nur für Kinder mit Migrationshintergrund, sondern für alle, die besonderen sprachlichen Förderbedarf haben. „Frühkindliche Förderung ist einer der Schlüssel zu einer besseren Integration“, so Stracke. Bereits in den ersten Lebensjahren wird der Grundstein für die spätere Entwicklung in Schule und Ausbildung gelegt. „Hier setzt die Bundesregierung an und unterstützt mit den Schwerpunkt-Kitas Angebote für mehr Teilhabe und Chancengleichheit für alle Kinder“, unterstreicht der CSU-Bundestagsabgeordnete.

Auch über 2015 hinaus sind weitere Initiativen vom Bund zur sprachlichen Bildung geplant. Diese soll jedoch auf den Erkenntnissen der Evaluation und des Eckpunkteprozesses des laufenden Programms aufbauen und diesen nicht vorgreifen. „Aus diesem Grund werden die Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration zunächst um ein weiteres Jahr verlängert, um dieses Programm dann gemeinsam mit Expertinnen und Experten, Ländern und Kommunen nachhaltig weiterentwickeln zu können“, erläutert der familienpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe.

Insgesamt profitieren 14 Kitas von der Verlängerung des Programms im Bundeswahlkreis von Stracke. Gefördert werden der Integrative Kindergarten in Buchloe, der Matthias-Lauber-Kindergarten, das Haus für Kinder St. Josef und der Katholische Kindergarten Herz-Jesu (alle Kaufbeuren), der Legauer Kindergarten Arche Noah, die Kindertagesstätte St. Hildegard, der Stadtweiherkindergarten sowie der Kindergarten Wartburgweg (alle Memmingen) sowie das Haus für Kinder St. Josef in Türkheim, der Kindergärten An der Buchel, St. Martin, der Peter-Dörfler-Kindergarten, der Kindergarten St. Magnus (alle Marktoberdorf) sowie der Integrative Kindergarten Geisenried.