04.08.2014
WK

MdB Stracke heißt Ida Mußack nach ihrem Jahr in den USA in Türkheim willkommen

Türkheim – Vor einem Jahr ist die damalige 16-jährige Ida Mußack aus Türkheim zu ihrem großen Abenteuer in den USA aufgebrochen. Ihre Mutter Gabriele Mußack hatte damals einen ganz besonderen Wunsch: „Dass sie sich wie zu Hause fühlt.“ Dieser Herzenswunsch ist für Ida mehr als in Erfüllung gegangenen. Denn in der beschaulichen Gemeinde Rising Sun im Bundesstaat Maryland hat die Türkheimerin nicht nur Freunde gefunden, sondern auch eine „ganz liebevolle Familie“, so Ida. Dieser Tage besuchte CSU-Bundestagsabgeordneter Stephan Stracke, der im Zuge des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) auch die Patenschaft für das Jahr für Ida „mehr als gerne“ übernommen hatte, und hieß die Schülerin in ihrer Heimat wieder willkommen.

Bei echten amerikanischen Cookies berichtete die über das ganze Gesicht strahlende Ida dem Bundespolitiker von ihren Abenteuern in den USA. „Ich habe mich ab dem ersten Tag nicht wie eine Austauschschülerin gefühlt, sondern gleich als Teil dieser Familie“, so Ida, die „meine amerikanische Familie als big crazy family“ liebevoll bezeichnet. Besonders die Musik habe in der Familie eine große Rolle gespielt. So gab es in dem Haus ein kleines Aufnahmestudio, rund zehn Gitarren und sechs Klaviere, ein Cello oder auch eine Geige und eine Flöte waren in dem Haus der Familie Jentzsch zu finden. Auch Ida hat im Chor der Rising Sun Highschool gesungen. „Gleich am ersten Tag musste ich vorsingen“, berichtet Ida. Denn in den USA kann man dem Schulchor nicht so einfach beitreten, sondern muss beweisen, dass man über das nötige Rhythmusgefühl und die Stimme verfügt. „Das war schon sehr aufregend“, so Ida. Zudem war Ida, die in Türkheim im Faschingsverein in der Garde tanzt, in den USA Cheerleaderin. Und hat ihre Highschool Football-Mannschaft tatkräftig angefeuert.

„Du hast Deine Botschafterinnen-Aufgaben sehr ernst genommen“, strich Stracke in dem Gespräch mit der Schülerin heraus. „Du hast Dich nicht nur top integriert in das Familien- und Schulleben, sondern bist auch ein Teil der Gemeinde geworden. Zusätzlich hast Du viel über die Lebensweise in Deutschland und Bayern berichtet“, so Stracke. Der Bundespolitiker spielt damit auch auf Idas Engagement innerhalb der Gemeinde Rising Sun an. Denn Ida hat freiwillig im Büro der Gemeinde mitgeholfen. Zudem hat die Schülerin es genossen, in die Kirche zu gehen. „Es ist so beeindruckend einen Gottesdienst in den USA mitzuerleben. Die Menschen stehen auf, klatschen und rufen Praise the Lord (Lobet den Herrn). Der Glaube wird regelrecht gefeiert“, so Ida.

Als ganz besondere Auszeichnung erhielt Ida am Ende des Schuljahres eine Urkunde des „President´s Education Awards Programs“, die eigens von Präsidenten der Vereinigten Staaten unterzeichnetet wird. „Diese Auszeichnungen erhalten Schülerinnen und Schüler für herausragende Leistungen wie Engagement, Noten oder auch gutes Verhalten“, erklärt Ida und führt aus: „Noch nie hat eine Austauschschülerin diese Auszeichnung an der Rising Sun Highschool erhalten.“

„Es ist unglaublich, was Du in diesen zwölf Monaten alles erlebt hast. Du hast so viele wundervolle Erfahrungen gesammelt, bist viel selbstbewusster geworden und strahlst aus tiefsten Herzen“, freut sich Stracke. Ida plant auch mit ihrer Mutter einen Besuch der amerikanischen Familie. „Denn auch meine Mama ist in diesem Jahr zu einem Teil meiner amerikanischen Familie geworden und jetzt will ich ihr so schnell als möglich alles vor Ort zeigen“, so die Schülerin.

Wer selbst Lust hat ein Jahr in den USA zu verbringen, kann sich noch bis zum 12. September 2014 für das PPP bewerben. Einfach auf www.bundestag.de/ppp die Bewerbungskarte ausfüllen oder im Kaufbeurer Wahlkreisbüro von Bundespolitiker Stracke, Alte Weberei 2, zu den üblichen Öffnungszeiten eine Broschüre abholen. „Das PPP ist im Übrigen auch für junge Berufstätige geeignet. Einfach im Internet die genauen Bedingungen nachlesen und vielleicht bald ein Jahr in der Ferne in den USA Erfahrungen sammeln“, ruft Stracke zur Teilnahme auf.