12.03.2014
CSU-Landesgruppe

Fachkräfte gewinnen, Wohlstand erhalten

Berlin - Heute hat das Bundeskabinett den Fortschrittsbericht 2013 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung beschlossen. Dazu erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Stracke:

Fachkräfte sichern die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und den gesellschaftlichen Wohlstand unseres Landes. Schon heute fehlen in manchen Branchen gut ausgebildete Arbeitnehmer. Diese Entwicklung wird durch den demografischen Wandel noch verstärkt. Das macht deutlich: Die Fachkräftesicherung ist ein zentrales Ziel unserer Arbeitsmarktpolitik. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung im Juni 2011 ein langfristig angelegtes, wirksames Konzept zur Sicherung der Fachkräftebasis angestoßen. Der heute vorgelegte Fortschrittsbericht 2013 zeigt die Erfolge dieser Fachkräfte-Offensive.

Mit einer guten Fachkräftebasis verbessern wir die Chancen der Menschen auf dem Arbeitsmarkt und helfen zugleich den Unternehmen, stark und innovativ zu bleiben.
Wir müssen insbesondere Erwerbschancen für Menschen schaffen, die bislang weniger am Arbeitsmarkt teilhaben konnten. So sind gering qualifizierte Menschen heute deutlich stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als andere Personengruppen. Umgekehrt dürfen wir nicht durch falsche politische Weichenstellungen unsere Erfolge der Vergangenheit gefährden. Dazu zählt vor allem der deutliche Anstieg der Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer. Allerdings besteht bei älteren Beschäftigten ab 60 Jahre weiter Potenzial, noch stärker zur Fachkräftesicherung beizutragen. Vor diesem Hintergrund sehe ich die vorgesehene Ausgestaltung der abschlagsfreien Rente ab 63 Jahre mit großer Sorge. Wir dürfen in der Rentenpolitik keine Frühverrentungsanreize setzen, die der Rente mit 67 zuwiderlaufen und durch die die Probleme eines Fachkräftemangels zusätzlich verschärft werden. Deshalb werden wir in dieser Frage auf substanzielle Änderungen am Rentenpaket bestehen.“