22.03.2013
BT

Landkreis Unterallgäu in der ländlichen Entwicklung mit rd. 10,4 Mio. Euro unterstützt Bundesförderung beträgt rd. 4,4 Mio. Euro

Der Bund, der Freistaat Bayern und die EU haben den Landkreis Unterallgäu im Bereich der ländlichen Entwicklung in den letzten 35 Jahren mit rund 10,4 Mio. Euro unterstützt. Dies teilt der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke auf der Grundlage von Zahlen des Amts für Ländliche Entwicklung Schwaben mit.

Mit ca. 4,4 Mio. Euro stellt der Bund den Löwenanteil der Förderung im Landkreis Unterallgäu. Vom Freistaat Bayern stammen insgesamt rund 3,1 Mio. Euro. Die übrigen ca. 2,9 Mio. Euro trägt die EU. „Das ist eine Summe, die sich sehen lassen kann und die zeigt, dass wir die Entwicklung des ländlichen Raumes aktiv unterstützen“, so Stracke.

Wesentliches Ziel der Förderung ist es, die Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen in unseren Dörfern zukunftsgerecht zu gestalten. Instrumente dazu sind die Flurneuordnung und die Dorferneuerung. „Unsere Dörfer im ländlichen Raum, nicht die Ballungsregionen wie München oder Nürnberg sind die eigentlichen Zentren des gesellschaftlichen Lebens in Bayern. Deshalb genießen sie unsere volle Aufmerksamkeit“, erklärt Stracke. Dazu gehöre es auch, passgenaue und flexible Lösungen beim Bodenmanagement zu finden. So lassen sich unsere bäuerlichen Familienbetriebe erhalten.

Gefördert wurden bislang Maßnahmen der Dorferneuerung (6,3 Mio. Euro) und Maßnahmen der Flurneuordnung (4,1 Mio.). Das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben fungiert dabei sowohl als Koordinierungsstelle als auch als Partner, der die Gemeinden und Bürger von der Planung bis zur Umsetzung der Projekte begleitet.

„Das Amt für Ländliche Entwicklung unterstützt unsere Gemeinden mit fachlichem Know-how und setzt auf aktive Bürgerbeteiligung. Das ist genau der richtige Weg, um zu maßgeschneiderten Lösungen für jede Gemeinde zu kommen“, lobt Stracke.

Im Jahr 2013 beläuft sich die Förderung im Landkreis Unterallgäu voraussichtlich auf ca. 1,7 Mio. Euro. Im Einzelnen werden folgende Projekte unterstützt:

Breitenbrunn: 200.000 Euro

Schlingen: 200.000 Euro

Legau: 175.000 Euro

Anhofen: 160.000 Euro

Tussenhausen: 150.000 Euro

Fellheim: 150.000 Euro

Amberg: 150.000 Euro

Woringen: 150.000 Euro

Lauben: 120.000 Euro

Zell: 100.000 Euro

Bad Grönenbach: 70.000 Euro

Pfaffenhausen: 30.000 Euro

Erkheim: 20.000 Euro