01.08.2019

AKK bestätigt die Entscheidung von der Leyens

Kaufbeuren/Berlin. „Am heutigen 1. August hat die neue Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer in einem Schreiben an mich bekannt gegeben, dass der Fliegerhorst Kaufbeuren als Liegenschaft für die Zwecke der Bundeswehr dauerhaft benötigt wird. Damit bestätigt sie die Entscheidung ihrer Vorgängerin Dr. Ursula von der Leyen zum Standorterhalt“, berichtet der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU).

Wie bekannt ist, gehörte der Fliegerhorst Kaufbeuren zu denjenigen Liegenschaften der Bundeswehr, deren vorgesehene Rückgabe an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben überprüft wurde. Diese Prüfung wurde nun unter Berücksichtigung der Entscheidungen zu den Trendwenden Personal, Material und Finanzen abgeschlossen. Die Entscheidung, dass der Standort dauerhaft erhalten bleibt, bedeutet auch, dass die Liegenschaft Fliegerhorst Kaufbeuren nicht an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zurückgegeben wird.

„Generalinspekteur Eberhard Zorn hat bei seinem Truppenbesuch in Kaufbeuren am 12. Juli bereits detailliert dargestellt, wie die zukünftigen Planungen der Bundeswehr für den Standort aussehen werden. Anlässlich des Wechsels an der Spitze des Bundesverteidigungsministeriums habe ich mit Staatssekretär Gerd Hoofe über den Standort Kaufbeuren gesprochen. Er hat mir angekündigt, dass die neue Bundesverteidigungsministerin die Entscheidung ihrer Vorgängerin auch noch formal bestätigen wird. Dies ist heute erfolgt“, erklärt Stracke abschließend.

Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bestätigt die Entscheidung ihrer Vorgängerin Dr. Ursula von der Leyen: Der Fliegerhorst Kaufbeuren wird dauerhaft benötigt.

Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bestätigt die Entscheidung ihrer Vorgängerin Dr. Ursula von der Leyen: Der Fliegerhorst Kaufbeuren wird dauerhaft benötigt.